Drucken

Prof. Dr. Dr. h.c. Karl A. Lamers MdB

LEBENSLAUF

  • Dr. Dr. h.c. Karl A. Lamers MdBGeboren am 12. Februar 1951 in Duisburg-Hamborn
  • Abitur 1969
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • Erste Juristische Staatsprüfung
  • Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent und Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg
  • Promotion zum Dr. jur.
  • Referendarzeit in Heidelberg
  • Zweite Juristische Staatsprüfung
  • Ministerialrat im Landtag von Baden-Württemberg: Leiter des Persönlichen Büros des Landtagspräsidenten
  • Tätigkeit als Rechtsanwalt seit 2000
  • Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande seit März 2009
  • Träger des Großkreuzes des Ordens „Für Verdienste um Litauen“ seit Juli 2011
  • Verleihung des Titels „Doctor honoris causa“ durch die Mykolas Romeris Universität Vilnius im November 2011
  • Träger der "Ehrenmedaille in Silber" des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg seit 2014
  • Träger des „Ordens der Ehre“ Georgiens seit März 2014
  • Träger der "Silbernen Ehrennadel" des Bundes der Vertriebenen Bande-Württemberg seit September 2014
  • Träger des "Mittelkreuzes des Verdienstordens der Republik Ungarn" seit 2015
  • Verleihung des Titels "Professor honoris causa" durch die Mykolas Romeris Universität Vilnius im September 2016
  • Ernennung zum Ritter im Nationalen Orden der Ehrenlegion Frankreichs im Oktober 2016



DEUTSCHER BUNDESTAG

  • Mitglied des Deutschen Bundestages seit 1994 (Wahlkreis: Heidelberg/Weinheim)
  • Mitglied des Verteidigungsausschusses seit 1994
  • Mitglied im Parlamentskreis Mittelstand seit 1994
  • Vorsitzender der Berichterstattergruppe für die zukünftige Luftverteidigung 1995 - 1998
  • Stellvertretendes Mitglied des Auswärtigen Ausschusses seit 1998
  • Vorsitzender des Unterausschusses "Weiterentwicklung der Inneren Führung" des Verteidigungsausschusses 2003 - 2007
  • Stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses seit November 2006


PARLAMENTARISCHE VERSAMMLUNG DER NATO

  • Mitglied der Parlamentarischen Versammlung (PV) der NATO seit 1998
  • Berichterstatter des Unterausschusses "Transatlantische Beziehungen" 1999 - 2003
  • Leiter der CDU/CSU-Delegation in der NATO PV seit 2003
  • Stellvertretender Vorsitzender des Politischen Ausschusses 2003 - 2004
  • Vorsitzender des Unterausschusses "NATO-Partnerschaften" 2004 - 2008
  • Vorsitzender der Gruppe der Konservativen, Christdemokraten und Assoziierten in der NATO PV seit Mai 2005
  • Leiter der deutschen Delegation seit Mai 2006
  • Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO, 2006 - 2008
  • Vorsitzender des Politischen Ausschusses der NATO PV 2008 - 2010
  • Präsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO, 2010 – 2012
  • Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der NATO 2012 - 2014
  • Vorsitzender des Unterausschusses "NATO-Partnerschaften" 2014 - 2017
  • Vorsitzender der "Working Group on Education and Communication about NATO" seit April 2017
  • Mitglied im Interparlamentarischen Ukrainer-NATO-Rat (UNIC) seit November 2017
  • Vorsitzender des Unterausschusses "Transatlantische Beziehungen" seit November 2017


EHRENÄMTER UND MITGLIEDSCHAFTEN

  • Vizepräsident der Atlantic Treaty Association (ATA) seit Dezember 2017
  • Präsident der Atlantic Treaty Association (ATA) 2008 - 2014
  • Vizepräsident der Deutschen Atlantischen Gesellschaft
  • Präsident des Amerikanisch-Europäischen Freundschaftsclubs Heidelberg e.V. 2003 -2014
  • Mitglied des International Institute for Strategic Studies (IISS) London
  • Kuratoriumsmitglied Heidelberger Stiftung Chirurgie
  • Mitglied im Stiftungsrat Deutsche Stiftung Friedensforschung
  • Mitglied im Beirat der Katholischen Friedensstiftung
  • Mitglied des Lions Club Heidelberg-Palatina


PARTEIÄMTER

  • Mitglied der Jungen Union, 1975 - 1986
  • Stellvertretender Landesvorsitzender der Jungen Union Baden-Württemberg, 1981 - 1986
  • Stellvertretender Bezirksvorsitzender der Mittelstandsvereinigung des CDU-Bezirksverbandes Nordbaden, 1983  - 1989
  • Kreisvorsitzender der CDU Heidelberg, 1985 - 2003
  • Stadtrat im Gemeinderat der Stadt Heidelberg, 1987 - 1995
  • Ehrenvorsitzender der CDU Heidelberg seit 2003
  • Vorsitzender des Landesfachausschusses für Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik der CDU Baden-Württemberg bis 2002


Überblick über meine politische Agenda:

 Sicher leben

Ich will, dass alle Menschen sicher in Deutschland leben können. Wir brauchen mehr Polizisten auf Deutschlands Straßen und den Einsatz von Videotechnik zur Überwachung von Kriminalitätsschwerpunkten. Wir haben die Strafen für Wohnungseinbrüche erheblich verschärft und fördern private Maßnahmen zur Verhinderung von Einbrüchen. Wir brauchen darüber hinaus einen besseren Informationsaustausch der Sicherheitsbehörden in Deutschland und Europa sowie eine verstärkte Kontrolle an unseren Binnengrenzen, solange die EU-Außengrenzen nicht wirksam geschützt sind. Terroristische Gefährder und Straftäter mit ausländischem Hintergrund müssen beschleunigt abgeschoben werden. Bei der Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger dürfen wir keine falschen Kompromisse eingehen, es darf keine rechtsfreien Räume geben.

 Wirtschaft und Arbeit

In den vergangenen Jahren haben unionsgeführte Bundesregierungen einen entscheidenden Beitrag zur guten wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes geleistet. Darauf wollen wir aufbauen und bis 2025 Vollbeschäftigung erreichen. Wir brauchen ein Regelwerk zur Steuerung von Einwanderung in den Arbeitsmarkt, das sich am Bedarf unserer Volkswirtschaft orientiert. In einem Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz werden wir die bereits bestehenden Regelungen zusammenfassen und, wo nötig, effizienter gestalten. Unsere Investitionsoffensive in den Bereichen Verkehr und digitale Infrastruktur und den konsequenten Bürokratieabbau setzen wir fort. Zusätzliche Belastungen bei der Erbschaftsteuer lehnen wir ab.

 Bildung und Forschung

Unionsgeführte Bundesregierungen haben den Etat des Bundesministeriums für Bildung und Forschung seit 2005 um 133 Prozent gesteigert. Junge Menschen haben eine sehr gute Perspektive in Deutschland. Die Jugendarbeitslosigkeit ist so niedrig wie in keinem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Wir wollen auch weiterhin hervorragende Bildung und exzellente Forschungseinrichtungen in Deutschland. Deshalb erhöhen wir bis 2025 die Investitionen in Forschung und Entwicklung auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. So sichern wir die Innovationskraft unseres Landes. Universitäten und Hochschulen werden wir weiter von Bundesseite fördern und in die digitale Weiterbildung der Lehrenden an unseren Bildungseinrichtungen investieren.

 Familien und Soziales

Familien verdienen die besondere Aufmerksamkeit unseres Staates. Insbesondere junge Familien mit Kindern wollen wir deshalb besser unterstützen. In zwei Schritten erhöhen wir den Kinderfreibetrag auf den Wert des Erwachsenenfreibetrages und passen das Kindergeld entsprechend an. Mit einem Baukindergeld in Höhe von 1.200 Euro pro Kind und Jahr über einen Zeitraum von zehn Jahren unterstützen wir Familien beim Erwerb von Wohneigentum. Der Rechtsanspruch auf Betreuung von Kindern im Grundschulalter ergänzt den bereits existierenden Kitaanspruch und ermöglicht mehr Flexibilität bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch Alleinerziehende nehmen wir in den Blick. Mit diesen und vielen weiteren familienfreundlichen Maßnahmen setzen wir eine klare Priorität: Vorrang für Familien und Kinder!

 Umwelt und Energie

 Das Pariser Klimaschutzabkommen ist ein Meilenstein in der Geschichte der Klima- und Energiepolitik. Wir stehen zu unseren Verpflichtungen und werden weiterhin konsequent am Erreichen unserer Klimaziele arbeiten. Dazu gehört auch eine saubere Energieversorgung. Wir stehen zu unseren Beschlüssen.

Ich fordere:

  • Windräder dürfen nur dort gebaut werden, wo es wirklich sinnvoll ist und Mensch und Natur nicht unnötig belastet werden
  • Mehr Tempo beim Bau der Stromnetze
  • Energiewende marktwirtschaftlich gestalten